Startseite
  Über...
  Archiv
  Liste
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   infoline-bahnlärm
   Moers Forum2
   Moers Forum1
   IGEL
   Bürgerstaat oder Staatsbürger?
   SWR-Serie: "Zukunft jetzt"
   Bürgerantrag
   Bürgermeister-Forum
   Wahlkreisbüro Ehrmann
   8/09 Kampf dem Krach
   11/08 Steinwände
   Schmiersysteme
   11/08 Dampf
   10/08 Steinwände
   10/08 Nachgang der FBG
   10/08 Mängel beseitigen
   10/08 Schienenbonus
   10/08 Wand wackelt
   09/08 Bahn am Zug
   09/08 Gequietsche
   09/08 Geld-Streit
   09/08 Dämpfer
   08/08 Ärtzteblatt
   06/08 Schutz in Krefeld
   05/08 Betuwe
   04/08 Protest wirkt
   04/08 VerkehrslärmKarte
   11/07 Messstation Sölde
   11/07 Programm
   06/07 unterschätzt
   10/03 Sohle statt Wand
   Prioritäten-Liste
   Sanierungs-Konzept
   Sanierungs-Richtlinien
   16. BImSchV
   Lärm-Karte EBA
   Emissions-Karte
   Zivilrecht
   12 Fragen
   häufige Fragen
   BVS
   AGUS
   andere Initiativen
   Markgräferland MUT
   Lokstedt




  Letztes Feedback
   27.11.12 11:06
    Cannen Montez custom ess
   8.07.16 07:20
    Anfrage an DB-Netz Wa
   2.09.17 07:54
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 07:54
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   2.09.17 20:29
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   2.09.17 20:33
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf



http://myblog.de/schienenlaerm

Gratis bloggen bei
myblog.de





11.7.2012 — Die Schweiz ist Vorreiter beim Kampf gegen Bahnlärm

Düsseldorf (RP). Moderne Personenzüge fahren nahezu lautlos durch die Landschaft, Güterzüge lärmen hingegen heftig. Der Grund: Fast alle Güterwagen sind noch mit altertümlichen Bremsen ausgerüstet, die durch ihre grobe Machart die Oberfläche der Räder ruinieren. Das Gepolter dieser "verriffelten" Räder raubt den Anliegern von Güterzug-Strecken die Ruhe. Die Umrüstung der Waggons auf moderne "Flüsterbremsen" senkt den Lärmpegel deutlich hörbar um bis zu zehn Dezibel.

Die Deutsche Bahn schätzt, dass sich für 300 Millionen Euro fast alle 180 000 Güterwagen in deutschem Eigentum mit Flüsterbremsen ausstatten lassen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will den Bahnlärm bis 2020 um die Hälfte reduzieren und fördert deshalb in den kommenden acht Jahren diese Umrüstung mit insgesamt 150 Millionen Euro. Noch einmal dieselbe Summe will die Bahn demnächst durch höhere Gebühren für laute Güterzüge erwirtschaften.

Dies alles dauert der Schweiz zu lange. Als zentrales Transitland für den Frachtverkehr zwischen den Nordseehäfen und Italien macht die Eidgenossenschaft Druck, um ihre Bürger – und damit sämtliche Anlieger dieser Linie – vor dem wachsenden Lärm besser zu schützen. Peter Füglistaler, Chef des schweizerischen Bundesamtes für Verkehr und als solcher quasi Eisenbahnminister, erwartet, dass in acht Jahren 65 000 Güterzüge das Alpenland auf der Nord-Süd-Route durchqueren werden – bis zu 35 Prozent mehr als derzeit.

Füglistaler betonte gegenüber unserer Zeitung, dass seine Landsleute dies nur akzeptierten, wenn gleichzeitig der Lärmschutz verbessert werde. Sämtliche Güterwagen der staatseigenen Bahn seien bereits auf leise Bremsen umgerüstet worden, zudem gebe es seit mehr als zehn Jahren einen Rabatt bei der Schienen-Nutzungsgebühr für lärmarme Waggons. Weil aber ein oder zwei Waggons alter Bauart in einem Zug alle Bemühungen um Geräuschdämmung zunichtemachen, wollen die Eidgenossen von 2020 an den Transit "lärmiger Güterwagen" schlicht verbieten.

In Fachkreisen heißt es, wenn dieser Alleingang der Schweiz der Flüsterbremse nicht europaweit zum Durchbruch verhilft (insgesamt sind etwa 700 000 Waggons umzurüsten), wird langfristig nur ein flächendeckendes Verbot für die alten Bremsen aus Grauguss helfen.

Füglistaler setzt auch bei einem anderen Thema auf die Zugkraft des eidgenössischen Vorbilds: beim Ausbau der deutschen Streckenteile der Nordsee-Italien-Route, etwa der Betuwe-Linie Emmerich-Oberhausen. Deren zügiger Ausbau, sagt er, "ist für den wirtschaftlichen Betrieb des künftigen Gotthard-Basistunnels sehr wichtig". Nach einer Phase der Stagnation seien jetzt "erfreulicherweise deutliche Fortschritte zu beobachten".

Quelle > rp-online
11.7.12 16:23
 
Letzte Einträge: 11.8.2011 — Erfolg gegen Bahnlärm, Herten, 26.1.2012 – 3sat – Wie Lärm die Welt verpestet, 3.11.2013 – nächtliches Dauergeräusch stehender Zugmaschinen, 22.1.2014 – Petition gegen Bahnlärm, 22.2.2014 — Aktuelle Beteiligung Bahnlärm Online-Petition



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung